Logo

Post-Holiday-Syndrom. So nennen es die Forscher, wenn man nach dem Urlaub kurzfristig weniger leistungsfähig ist.
Ungefähr zwei Drittel aller Mitarbeiter weisen dieses Syndrom nach der Rückker aus dem erholsamen Urlaub auf. Die Verschnaufpause war erholsam und schön, doch zurück in dem Job will einfach nichts gelingen und die Tage ziehen sich wie alter Kaugummi. Dieser Zustand kann bis zu drei Tage andauern.

Der Urlaub beginnt und der Körper muss sich erstmal von dem täglichen Arbeitsstress lösen und der Kopf muss frei werden. Ebenso brauchen Körper und Kopf ein bis zwei Tage, um wieder in den gewohnten Arbeitsrhythmus zu kommen.
Dabei zeigt eine Studie von Urlaubsforschern: Es fällt demjenigen besonders schwer, schnell das alte Tempo aufzunehmen, der besonders lange aus dem Joballtag raus war. Außerdem findet auch derjenige schwerer in die Tätigkeit zurück, wer seinen Urlaub besonders genossen hat-dieser fühlte sich jedoch auch länger erholter.

Wie hoch der Erholungseffekt bei welcher Urlaubslänge ist, ist zwiespältig. Jedoch sind die freien Tage zweifellos unerlässlich für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit, da die Stresshormone sinken-auch wenn ordentlich Urlaubsstress besteht, da der Stress in negativen (Disstress) und postiven (Eustress) unterteilt wird. Daher ist es auf jeden Fall gesundheitsschädigend, wenn man sich lange Zeit gar keine Auszeit gönnt.
Trotzdem freuen sich 56 Prozent der männlichen Arbeitsnehmer nach dem Urlaub auf dem Job. Bei den Frauen sind es sogar 69 Prozent (laut einer Umfrage des IFAK-Instituts aus dem Jahr 2008).

Ich hab hier einige Tipps für euch, wie der erste Arbeitstag nicht gleich mit dem Gefühl startet, dass ihr schon wieder eine Auszeit braucht: